Die Auswahl der optimalen Kandare:

Kandaren werden in der Regel zusammen mit einer Unterlegtrense verwendet. Die beiden Gebisse wirken voneinander abhängig als System, die Auswahl kann deshalb nicht getrennt erfolgen. Die Vorgehensweise, die sich dafür bewährt hat, finden Sie unter Kandaren-Anpassung beschrieben, bitte lesen Sie sich das sorgfältig durch.

Wenn die Lieblingstrense des Pferdes gefunden ist, wird sie zunächst als Unterlegtrense verwendet. Bei der Auswahl eines der im Folgenden vorgestellten Kandarenmodelle beachten Sie bitte die auch Hinweise zur Länge der Anzüge und zum notwendigen Abstand zwischen den beiden Gebissenmundstücken, die am Ende dieses Artikels gegeben werden.

Die Kandare ist ein "fixed cheek" Gebiss und muss deshalb mindestens eine Größe (bei sehr schmal zulaufenden Köpfen auch zwei) enger gewählt werden als die Unterlegtrense (Anleitung zur Weitenbestimmung) Diese sollte auf jeden Fall eine Wassertrense sein, sonst wirkt die Kombination zu starr (häufig der Grund für blaue Zungen).

Erst wenn die optimale Kandare ausgewählt ist, kann die Unterlegtrense eventuell noch optimiert werden: Alle Neue Schule Wassertrensen sind auch in der "normalen" Form (16mm Stärke, 70mm Ringe) zugelassen, einige gibt es auch dünner und/oder mit kleineren Ringen (s. Größentabellen Trensenmundstücke) Manche Trensenmodelle eignen sich nicht in allen Fällen... vielleicht möchten Sie sich doch lieber beraten lassen?

 

Turtle Tilt
Turtle Tilt
Slimma Weymouth
Slimma W.
Transform Weymouth
Transform W.
Warmblood Weymouth
Warmblood W
Pacifier Weymouth
Pacifier W.
Starter Weymouth
Starter W.
Aachen Weymouth
Aachen W.